Oliver Rast

»Für alle, die auf der Suche sind«.  Auftakt zur Aufgabe: Vor 25 Jahren veröffentlichte die RAF ihre »Deeskalationserklärung«

»Für alle, die auf der Suche sind«. Auftakt zur Aufgabe: Vor 25 Jahren veröffentlichte die RAF ihre »Deeskalationserklärung«

In diesem Jahr jährt sich der »Deutsche Herbst«, der Showdown zwischen Rote Armee Fraktion (RAF) und BRD, zum vierzigsten Mal. Seine Übermedialisierung in Ton und Bild überblendet ein anderes Jubiläum: Vor 25 Jahren, im April 1992, erklärte die RAF, die »Eskalation« zurücknehmen zu wollen und ihre Attentate auf Führungskräfte aus Politik und Ökonomie einzustellen. Als »Für alle, die auf der Suche sind«. Auftakt zur Aufgabe: Vor 25 Jahren veröffentlichte die RAF ihre »Deeskalationserklärung« weiterlesen

Auftakt zur Aufgabe – 25 Jahre RAF-„Deeskalationserklärung“

Auftakt zur Aufgabe – 25 Jahre RAF-„Deeskalationserklärung“

Der Fokus liegt üblicherweise auf dem showdown Staat vs. Rote Armee Fraktion (RAF) im „Deutschen Herbst“ 1977. 40igste Wiederholung in Wort, Ton und Bild. Diese Übermedialisierung überblendet ein anderes „Jubiläum“: die Erklärung der RAF, die „Eskalation“ der bewaffneten Aktionen zurückzunehmen. Das war im April 1992. Ein Schlüsselereignis mit Schlüsseltext. „1977“ ist auserzählt. Selbst die blinden Flecken. Auftakt zur Aufgabe – 25 Jahre RAF-„Deeskalationserklärung“ weiterlesen

Aufgetaucht aus dem Untergrund. Mitglieder der militanten Gruppe »Komitee« beantragen Asyl in Venezuela

Aufgetaucht aus dem Untergrund. Mitglieder der militanten Gruppe »Komitee« beantragen Asyl in Venezuela

Ein Leben mit falschen Papieren, unbekanntem Aufenthaltsort und neuer Identität. Drei Berliner Linksradikale versteckten sich nach einem gescheiterten Anschlag auf ein im Bau befindliches Abschiebegefängnis in Berlin-Grünau teils mehr als 20 Jahre lang im Untergrund. Jetzt tauchten die beiden bisher unentdeckt gebliebenen »Komitee«-Mitglieder Peter Krauth und Thomas Walter wieder auf, um in Venezuela Asyl zu Aufgetaucht aus dem Untergrund. Mitglieder der militanten Gruppe »Komitee« beantragen Asyl in Venezuela weiterlesen

G20-Gipfel – Hamburg probt den Ausnahmezustand

G20-Gipfel – Hamburg probt den Ausnahmezustand

Gepanzerte Fahrzeuge mit MG-Vorrichtung, Gefangenensammelstelle im Pleite gegangenen Supermarkt, Sonderknast für Demonstrant*innen im stillgelegten Frauenknast und Bannmeilen im Stadtgebiet. Hamburg rüstet auf. Hamburg ruft faktisch das Kriegsrecht aus. Grund: Im Juli 2017 soll der G20-Gipfel der Staatslenker der 20 einflussreichsten Industrie- und Schwellenländer stattfinden. Gegenproteste sind angekündigt. Steht ein Clash Staat vs. radikale Linke bevor? G20-Gipfel – Hamburg probt den Ausnahmezustand weiterlesen

Rotlicht: Isolationshaft

Rotlicht: Isolationshaft

Isolationshaft bedeutet: völliger Reizentzug und völlige Kontaktsperre. In ihrer Extremform führt sie zu einer sensorischen Deprivation, zur Abstumpfung der Sinnesorgane und der Gefühlswelt. Mit einer rigorosen Einzelhaft wird gleichfalls jede soziale Interaktion unmöglich. Gespräche und Zusammenkünfte mit anderen Inhaftierten werden unterbunden. Isolationshaft, auch als »weiße Folter« bekannt, bildet die »unblutige« Variante der Folter. Diese »humane Rotlicht: Isolationshaft weiterlesen

Emanzipation hinter Gittern – Bewegung im Frauenknast

Emanzipation hinter Gittern – Bewegung im Frauenknast

Frauen organisieren sich. Sie organisieren sich im Knast. Gefangene Frauen. In der Gefangenen-Gewerkschaft. Im Gewerkschaftsengagement finden bereits jetzt knapp hundert Frauen ihre Perspektive. Sie beginnen, den bundesdeutschen Vollzugsalltag zu verändern. Als selbstbewusste Gewerkschafterinnen hinter Gittern. Frauen und Verbrechen. Geht das zusammen? Klar. Etwa 5 bis 6 Prozent der inhaftierten Menschen in der Bundesrepublik sind Frauen. Emanzipation hinter Gittern – Bewegung im Frauenknast weiterlesen