Fremdbeiträge

Knast wie vor 200 Jahren

Knast wie vor 200 Jahren

Tegel – Es wurde laut in der Dessinstraße, schräg gegenüber der Justizvollzugsanstalt Tegel. Die Gefangenen- Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) lud am 20. Mai zu einer Kundgebung, am Tag zuvor hatte es eine Pressekonferenz gegeben. Von Bernd Karkossa Flyer wurden verteilt, über Lautsprecher auf dem Dach eines roten Transporters wurden die Redebeiträge verstärkt. Rund 30 Leute schlossen Knast wie vor 200 Jahren weiterlesen

Grundrechtereport zeigt massive Mängel. Alternative Bestandsaufnahme

Grundrechtereport zeigt massive Mängel. Alternative Bestandsaufnahme

Die Gefangenengewerkschaft nutzt die Präsentation des Grundrechtereports, um ihre Anliegen zu präsentieren. Etwa den Mindestlohn für Gefangene. Von Christian Rath KARLSRUHE taz | „Beim Schutz der Grund- und Menschenrechte sehe ich ein flächendeckendes Staatsversagen.“ Das sagte Georg Restle, Leiter des ARD-Politmagazins „Monitor“, bei der Vorstellung des aktuellen Grundrechtereports am Dienstag in Karlsruhe. Vor allem die Grundrechtereport zeigt massive Mängel. Alternative Bestandsaufnahme weiterlesen

IG Knast

IG Knast

Dürfen Gefangene Gewerkschaften gründen? Nein, sagt der Gewerkschaftsbund. Ja, sagt ein Ex-Sträfling. Im Knast sitzt Oliver Rast zwar längst nicht mehr, aber das Leben hinter Gittern will er dennoch verändern. Von Markus Mayr, Berlin Linksradikal sei er, sagt Oliver Rast, Mitte 40, Berliner, und schon bevor er selbst ins Gefängnis musste, habe er „viel Soli-Arbeit IG Knast weiterlesen

Häftlingsarbeit. Wer im Gefängnis verdient

Häftlingsarbeit. Wer im Gefängnis verdient

Mehr als 30 Millionen Euro pro Jahr nimmt das Justizsystem mit Häftlingsarbeit ein. Wien. Wäsche waschen, gärtnern, Brot backen? Arbeit in Österreichs Gefängnissen ist längst nicht mehr bloß Systemerhaltung. Wie die „Wiener Zeitung“ bereits im Oktober 2015 berichtete, lassen immer mehr Firmen und Unternehmen im Gefängnis produzieren. Der betriebswirtschaftliche Vorteil liegt auf der Hand: Lohnnebenkosten Häftlingsarbeit. Wer im Gefängnis verdient weiterlesen

Lohndumping hinter Gittern. Wie in Österreichs Gefängnissen Billig-Jobs verrichtet werden

Lohndumping hinter Gittern. Wie in Österreichs Gefängnissen Billig-Jobs verrichtet werden

6,83 Millionen Arbeitsstunden wurden im Vorjahr in heimischen Gefängnissen erbracht. Die Häftlinge bekommen aber maximal 1,90 Euro pro Stunde. Das Justizministerium will das Arbeitsplatzangebot in Österreichs Gefängnissen ausbauen. Ziel sei mehr Arbeit und mehr sinnvolle Beschäftigung für Häftlinge, erklärte Justizminister Wolfgang Brandstetter in den „Salzburger Nachrichten“. Brandstetter will auch bald eine Online-Verkaufsinitiative präsentieren. „Da sollen Lohndumping hinter Gittern. Wie in Österreichs Gefängnissen Billig-Jobs verrichtet werden weiterlesen

Mehr Beschäftigung für Häftlinge

Mehr Beschäftigung für Häftlinge

Das Justizministerium will das Arbeitsplatzangebot in den Gefängnissen ausbauen. Häftlinge sind zu einem guten Teil für die Privatwirtschaft im Einsatz. Mit Lohn und sozialer Absicherung sind sie nicht immer zufrieden. Ziel der Initiative seien mehr Arbeit und mehr sinnvolle Beschäftigung für Häftlinge, sagte Justizminister Wolfgang Brandstetter in den „Salzburger Nachrichten“ („SN“). Er will auch bald Mehr Beschäftigung für Häftlinge weiterlesen

Arbeit im Gefängnis. Billiglöhner hinter Gittern.

Arbeit im Gefängnis. Billiglöhner hinter Gittern.

Druckerei, Wäscherei, Schlosserei: Justizvollzugsanstalten sind regelrechte Großbetriebe. Die Gefangenen müssen zu Niedrigstlöhnen arbeiten. Und die Konkurrenz in der freien Wirtschaft stöhnt. Elf Jahre und vier Monate lang hat Theodor K. in der Tischlerei gearbeitet, jeden Tag, von morgens sieben bis zum frühen Nachmittag. K. hat Holz an der Kreissäge zurechtgeschnitten, Büroeinrichtungen gezimmert, Spielzeug, Brutkästen für Arbeit im Gefängnis. Billiglöhner hinter Gittern. weiterlesen

Gefängnis als Strafe reicht: Gefangenen-Gewerkschaft prangert Zustände an Gefangene – Bürger zweiter Klasse?

Gefängnis als Strafe reicht: Gefangenen-Gewerkschaft prangert Zustände an Gefangene – Bürger zweiter Klasse?

detektor fm, 21. April 2017 Immer wieder bringen sich Menschen in deutschen Gefängnis um. Die Gewerkschaft der Gefangenen macht auch desaströse Zustände dafür mitverantwortlich. Dabei sollte es die nicht geben. Der Angleichungsgrundsatz verlangt: das Gefängnis ist die Strafe, nicht aber schlechte Bedingungen. Selbstmord im Gefängnis Es ist leider keine Seltenheit, dass Häftlinge sich umbringen. Allein Gefängnis als Strafe reicht: Gefangenen-Gewerkschaft prangert Zustände an Gefangene – Bürger zweiter Klasse? weiterlesen

21-Jähriger begeht Suizid in der JVA Tegel  Zum vierten Mal seit Jahresbeginn hat sich ein Häftling in Berlin selbst getötet. Selbst Mitgefangene kritisieren die Haftbedingungen des verstorbenen 21-Jährigen.

21-Jähriger begeht Suizid in der JVA Tegel Zum vierten Mal seit Jahresbeginn hat sich ein Häftling in Berlin selbst getötet. Selbst Mitgefangene kritisieren die Haftbedingungen des verstorbenen 21-Jährigen.

Berlin – Berliner Tagesspiegel, 20. April 2017 Erneut hat sich ein Gefangener selbst getötet. Der 21-jährige Nico B. wurde Dienstagfrüh tot in der Tegeler Justizvollzugsanstalt gefunden. Er hatte sich erhängt. Wie üblich ermittelt die Polizei. Dem Vernehmen nach hinterließ der Gefangene einen Abschiedsbrief, in dem er Beziehungsprobleme als Motiv nannte. Er verbüßte eine Jugendstrafe und 21-Jähriger begeht Suizid in der JVA Tegel Zum vierten Mal seit Jahresbeginn hat sich ein Häftling in Berlin selbst getötet. Selbst Mitgefangene kritisieren die Haftbedingungen des verstorbenen 21-Jährigen. weiterlesen

Selbstmorde in Berlins Gefängnissen. Gewerkschaft beklagt „desaströse Zustände“.

Selbstmorde in Berlins Gefängnissen. Gewerkschaft beklagt „desaströse Zustände“.

Berlin -Berliner Zeitung, 20. April 2017 Am Morgen nach dem langen Osterwochenende ist ein Häftling der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel tot in seiner Zelle gefunden worden. Offenbar hat er sich selbst getötet, Hinweise auf ein Fremdverschulden lägen nicht vor, erklärte eine Sprecherin der Justizverwaltung. Der Mann sei in diesem Jahr der vierte Gefangene, der Selbstmord beging. Selbstmorde in Berlins Gefängnissen. Gewerkschaft beklagt „desaströse Zustände“. weiterlesen